1411 bis heute

Vom Heilig-Geist-Spital 1411 zum Spital Waldshut heute.

Um 1300

In den größeren Städten/Reichsstädten Südwestdeutschlands existieren bereits viele Hospitäler; es folgten im 14. und 15. Jahrhundert eine Vielzahl von Hospitalgründungen in der ländlichen Region. Parallel dazu nahm in dieser Zeit der Einfluss der Kommunen auf das Spitalwesen zu, so dass die Hospitäler zunehmend dem Rat der Städte unterstanden und sich „bürgerliche Spitäler“ entwickelten.

1411

“Am Montag vor St. Martini des Jahres 1411 kaufte die Stadtgemeinde Waldshut von Frau Catarina von Thayningen den Hof Ze Stunzingen, gelegen ob der Stadt Waldeshueth um 140 Mark Lötigen Silbers Züricher Gewichts zur Errichtung eines Spitals zum Heiligen Geist mit all den Gütern, die da gelegen sind in dem Umkreis von Eschpach, Waldkirch, Schmitzing, und Indligkoffen …“

Dieser Satz aus der Gründungsurkunde markiert den Beginn der langen fast 600-jährigen Geschichte des Waldshuter Spitals. Der genannte Hof bildete die wirtschaftliche Grundlage für das Spital; aus den Erträgen des Hofes sollte es erbaut und unterhalten werden. Bei dieser bedeutenden Stiftung handelte es sich um eine rein städtische Wohlfahrtseinrichtung.

1417

Am Rheinufer am Unteren Tor (heute Rheinstraße 55) wurde der Spitalbau errichtet. Ursprünglich handelte es sich um ein relativ großes mehrstöckiges steinernes Gebäude mit verschiedenen Nebenbauten, gewölbten Kellern und einem Garten. Zentraler Raum war der sogenannte „Armensaal“, in dem wahrscheinlich 12 (oder 24?) Betten Platz fanden. Außerdem wurde ein vierstöckiger Spitalbau für den Spitalmeister und die Pfründner errichtet. Überwiegend war das Spital eine Armen- und Altenpflegestation.

„Die Nackten zu kleiden, die Hungernden
zu erquicken, die Siechen aufzunehmen,
die schwangeren Frauen sorglich zu
pflegen, den Witwen, Waisen und Fremden,
von wo immer sie kommen mögen, nach
der in Spitälern üblichen Gewohnheit
Mittag- und Abendessen nicht zu versagen“.

(1288, Leitgedanke für ein frühes schwäbisches Hospital)

Das Hospital entwickelte sich bald zu einem Pfründehaus für ältere und gebrechliche Menschen und erwarb durch Verpfründungen und Schenkungen Land, Wälder, Güter, weit verzweigte Liegenschaften und beträchtliche Finanzmittel und wurde so zu einer wohlhabenden und reichen Stiftung (Spitalfonds).

Wie in vielen anderen Orten war auch in Waldshut deutlich vor der Spitalgründung, nämlich bereits 1321 außerhalb der Stadt (dort, wo sich heute das Landratsamt befindet) ein „Sondersiechenhaus an der Steig“ (Leprosenhaus, Leproserie, „Gutleutehaus“) zur Unterbringung der infektiös Kranken (der „Aussätzigen“) errichtet worden. Wahrscheinlich geht diese Gründung auf die Johanniter zurück. Diese Einrichtung bestand mehrere Jahrhunderte. Ein fortbestehender „Leprosenfonds“ wurde erst 1827 mit dem Spitalfonds vereinigt.

1422

Als Ausdruck der Verbundenheit mit der Kirche, wurde vom Rat der Stadt innerhalb des Spitalanwesens ein Altar im Armensaal sowie eine Kapelle gestiftet.

1436

Besetzung einer Priesterstelle zur seelsorgerischen Betreuung der Spitalinsassen. Ursprünglich im gotischen Stil erbaut, wurde die Kapelle im 17. Jahrhundert mit sparsamen Barockelementen umgebaut. In der Spitalkapelle fanden bis 1884 Gottesdienste statt. Ab 1890 wurde sie als Lagerhaus benutzt.

1557

Einem Bader wurde erwähnt, dem die Badstube am Waldshuter Spital übertragen wird. Badstuben gab es zur damaligen Zeit in nahezu jedem Ort. Bader waren neben dem Herrichten des Bades auch „medizinisch“ tätig mit trockenem Schröpfen, blutigem Aderlass oder wundärztlichen Verrichtungen.

1641

Ein promovierter Mediziner (Stadtphysikus) für Waldshut wird erwähnt. Stadtärzte hatten damals allgemein den Auftrag, den Hospitälern nebenamtlich konsiliarisch zur Verfügung zu stehen. Wahrscheinlich hat dieser Arzt auch in Waldshut gelegentlich Kranke im Spital mitversorgt. Später haben sogenannte Bezirksärzte diese Aufgabe übernommen. Erst etwa 250 Jahre später, im ausgehenden 19. Jahrhundert, gab es den ersten fest angestellten Spitalarzt in Waldshut.

1650

Am Ende des 30-jährigen Krieges sind das Spital und die Spitalkapelle schwer beschädigt. Der Rat der Stadt unterstützt die Gründung eines Kapuziner-Klosters unmittelbar vor dem unteren Tor in „Verlängerung“ des Hospitals nach Westen.

1659

Fertigstellung des Kapuzinerklosters mit der Weihe einer Klosterkirche. Die Kapuziner Mönche werden von der Stadt mit der Betreuung der Armen, der Bettler und der Fremden betraut und entlasten so das Heilig Geist Spital. Das Kapuzinerkloster wurde 1821 vollständig aufgehoben.

1800

Seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert beginnt zunächst in den großen Städten durch zunehmende medizinische Erkenntnisse und durch die Zunahme der Bevölkerungszahlen der Wandel vom Hospital zum Krankenhaus. Die überwiegend pflegende Aufgabe des Hospitals wird abgelöst durch die ärztliche Diagnostik und Behandlung im neuzeitlichen Krankenhaus.

Die neue Aufgabe war auf die „Beseitigung fehlerhafter Körperzustände“ ausgerichtet. Dieser Wandel hat seither die Krankenhausentwicklung grundlegend bestimmt.

Auch in Waldshut genügte das alte Heilig Geist Hospital nicht mehr den neuen Anforderungen. Aus diesem Grunde wurden vielfältige Planungen für einen Neubau angestellt, die aber durch die Zeitumstände nicht realisiert werden konnten.

1859

Schließlich zog das Spital in das ehemalige Kapuzinerkloster um, das geräumiger war und das für den neuen Zweck umgestaltet wurde. Das alte Spital in der Rheinstraße ging in private Hände über.

Die Fortschritte machten eine spezielle Versorgung der Kranken notwendig. So übernahmen Schwestern vom Mutterhaus der Vinzentinerinnen in Freiburg die Betreuung der Kranken. Die Ordensschwestern blieben 110 Jahre im Spital Waldshut, 1968 ist die letzte Schwester ausgeschieden.

1884

Das renovierte Spital, die neu ausgestatteten Krankenzimmer im Kapuzinerkloster und die Pflege durch geschulte Schwestern führten zu einer verstärkten Belegung des Hauses.

Im Vordergrund stand jetzt zunehmend die Krankenversorgung. Zur Behebung der Raumnot wurde südlich des Klosters ein weiterer zweistöckiger alleinstehender Bau errichtet.

Die nächsten 120 Jahre sollten bis zum heutigen Tag durch immer neue Bau-Etappen und die Ausdehnung des Spitals nach Westen charakterisiert sein. Dieser Umstand ergab sich aus den medizinischen Notwendigkeiten, den wachsenden Patientenzahlen, den hygienischen und organisatorischen Erfordernissen und aus dem Bestreben, den Komfort für die Patienten zu verbessern.

1895

Der Rat der Stadt übertrug erstmals einem chirurgisch ausgebildeten praktischen Arzt hauptamtlich die ärztliche Versorgung im Spital. Neben seiner spitalärztlichen Tätigkeit konnte er auch eine private Praxis ausüben.

1926

Der erste Leitende Arzt wurde im Spital angestellt; dieser war als Facharzt für Chirurgie, Frauenheilkunde und Röntgenologie tätig und gab viele Anstöße zur Modernisierung und Neuausstattung für die Diagnostik und Therapie im Spital. Er war wesentlich an den Planungen für ein gänzlich neues Krankenhausgebäude beteiligt, einem dreistöckigen Bau, der sich westlich an das alte Kapuzinerkloster anschließen und u.a. Operationssaal, Entbindungsstation und Röntgeneinrichtungen enthalten sollte.

15. Dezember 1928 Einweihung des neuen Baus, der mit dem alten Spital verbunden wurde und der noch heute den Kern des inzwischen deutlich erweiterten Krankenhauses bildet. Es wurden Räume für zunächst 140 Betten geschaffen, die später auf 240 erweitert wurden. Die Krankenzimmer sind sämtlich in langer Front nach Süden zum Rhein hin gelegen, um „Licht, Luft und Sonne als natürliche Heilmittel“ – wie geschrieben wurde – zu berücksichtigen.

Das Spital Waldshut nach Jahr 1928.

Die Funktionsräume, Operations- und Röntgenabteilung waren in dem nördlich gelegenen Gebäudeteil untergebracht. Das 1884 geschaffene Nebengebäude südlich des ehemaligen Klosters wurde abgebrochen. Im Jahre 1928 standen 1 Leitender Arzt, 2 Assistenzärzte, 12 Ordensschwestern, 9 Hausmädchen und 1 Krankenwärter zur Verfügung. Im Jahr 1929 wurden 1946 Patienten stationär behandelt.

1938

Gründung einer Krankenschwestern-Schule für zunächst 16 Lernschwestern, die nach einer Unterbrechung in der Nachkriegszeit 1951 als selbständige Einrichtung des Spitalfonds wiedereröffnet wurde (1958 standen 30 Ausbildungsplätze zur Verfügung, heute sind es 60 Plätze).

1939

Gleich zu Beginn des 2. Weltkrieges wurde ein Teil des Krankenhauses zu einem Reservelazarett erklärt, das jedoch im August 1940 wieder aufgehoben wurde. Auch während des Krieges erfolgten Um- und Instandsetzungsbauten innerhalb des Spitals.

1949

Einweihung eines Pavillongebäudes mit 30 Betten im östlichen Bereich des Krankenhausgeländes auf einem ehemaligen Wallgrabenstück. Dieses Gebäude wurde 1953 um einen zweiten und dritten Stock erweitert (sogenannter Ostbau, der nur bis 1986 bestand).

Das Spital Waldshut im Jahr 1954.

Der enorme Wissenszuwachs in der Medizin führte zu einer zunehmenden Spezialisierung, in deren Folge vielfältige strukturelle und organisatorische Veränderungen innerhalb des Krankenhauses notwendig wurden.

So wurde 1949 eine eigene Abteilung für Innere Medizin geschaffen, die sich in den folgenden Jahren rasch weiterentwickelte und Mitte der 60er Jahre über 130 Betten verfügte.

1957

Aufstockung des Hauptgebäudes um ein viertes Stockwerk und um ein ausgebautes Dachgeschoss sowie die Aufstockung des nach Norden ausgerichteten Operationsflügels abgeschlossen.

1957

Es sind im Spital 8 angestellte Ärzte tätig, außerdem mehrere Medizinalassistenten, daneben 51 ausgebildete Pflegekräfte. Insgesamt sind 162 ständig beschäftige Angestellte im Haus.

1960

Einrichtung einer belegärztlichen Abteilung für Augenheilkunde, eine Belegabteilung für Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten bestand bereits. Später kam als dritte große Belegabteilung die Urologie hinzu.

1964

Finanziert durch Rücklagen des Spitalfonds und durch einen Landeszuschuss wurde der zweistöckige Südbau eingeweiht. Dieser neue Trakt wurde unterhalb des Hauptgebäudes in die Rheinhalde hinein gebaut.

1965

Etablierung einer eigenständigen Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe.

1966

Einrichtung einer eigenen Abteilung für Anästhesiologie.

1972

Einweihung einer neu geschaffenen und mit 10 Betten ausgestatteten Intensivstation.

1975

Stetig steigende Patientenzahlen, eine weiterhin bestehende Raumnot, der Wunsch nach Modernisierung und Verbesserung auch der hygienischen Bedingungen sowie neue Anforderungen machten eine Diskussion über einen eventuellen vollständigen Neubau des Spitals „auf der grünen Wiese“ außerhalb des Stadtzentrums oder um einen Erweiterungsbau am bisherigen Standort notwendig.

Der Spitalfonds hatte schon zu einem früheren Zeitpunkt die Grundstücke westlich des Spitals erworben, so dass eine weitere Ausdehnung des Krankenhauses nach Westen möglich war. Man entschied sich bei Erhalt des Krankenhauses im Zentrum der Stadt für einen Erweiterungsbau, den sogenannten Westbau, der schließlich 1979 konzipiert wurde.

1985

Weihe der vollständig restaurierten alten Spitalkapelle. Durch sehr viel Eigeninitiative hatten die Ehemaligen der Junggesellenschaft 1468 Waldshut dieses Baudenkmal bewahrt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

1986

Einweihung des neuen Krankenhausgebäudes (Westbau) mit Raum für 120 Betten. Labor, Physikalische Therapie und Verwaltung fanden ebenfalls neue Räume. Der Eingangsbereich wurde ebenfalls neu gestaltet. „Nach Jahren der Enge ein funktionelles Haus“, so wurden damals Neubau und Neukonzeption beschrieben. Das Krankenhaus hatte sich zu einem Komplex mit 320 Betten entwickelt.

Im gleichen Jahr wurde der 1953 fertiggestellte „Ostbau“, der noch Zwölfbettzimmer enthielt und statisch nicht mehr sicher war, abgebrochen. Dadurch wurde Platz für einen Hubschrauber-Landeplatz geschaffen.

Im gleichen Jahr 1986 wurde die Abteilung für Diagnostische Radiologie am Spital begründet, wobei der Leitende Arzt gleichzeitig im Ärztehaus im ehemaligen Klostergebäude eine radiologische Praxis betrieb.

1995

Neuorganisation der Notaufnahme mit Inbetriebnahme neu ausgestatteter Notaufnahmezimmer und Einrichtung einer Notaufnahmestation in unmittelbarer Nähe der Krankenwagenzufahrt.

2000

Die Notwendigkeit der Sanierung alter Gebäudeteile und älterer Stationen, eine erneute Raumenge und der Wunsch nach einer zeitgemäßen Ausstattung der Krankenzimmer waren Anlass, einen weiteren Neubau/Anbau im Westen des bisherigen Spitals zu planen.

2002

Zunächst wurde eine neue Abteilung für Diagnostische Radiologie durch Aufstockung des Südbaus eingerichtet. Damit wurde eine angemessene Diagnostik mittels moderner Bildgebung (Computer- und Kernspintomographie) möglich.

Zur gleichen Zeit wurde die Notaufnahmestation renoviert und auf 20 Betten erweitert.

2005

Seit 1. Januar 2005 lautet die offizielle Bezeichnung des Krankenhauses:
„Spital Waldshut GmbH“. Daneben besteht der Spitalfonds weiter.

2007

Anfang März 2007 wurde der neue Westbau eingeweiht, der zusätzlichen Platz für 47 Patienten in Doppel- und Einbettzimmern bietet und im Erdgeschoss und Untergeschoss Räume für eine neue Konferenzzone, für die Verwaltung und das Krankenhausarchiv schuf. Zu diesem Zeitpunkt sind 56 Ärzte im Spital tätig bei insgesamt 351 Vollzeitkräften. Das Spital betreibt derzeit 270 Betten und behandelt 11.000 stationäre Patienten im Jahr. Das Bauen und Verändern geht weiter, die Sanierung und Modernisierung der früheren Gebäudeteile hat gerade begonnen.

2008

Komplettsanierung der Geburtshilfe inklusive Kreißsäle und der Frauenheilkunde. Errichtung eines Wintergartens im Spital.

2009

Gründung der Medicum Waldshut-Tiengen GmbH zum Betrieb von Ärztehäusern.

2010

Sanierung aller Patientenzimmer im Westbau.

2011

Gründung des kommunalen Unternehmens „Spitäler Hochrhein GmbH“ mit den beiden Krankenhäusern „Spital Waldshut“ und „Spital Bad Säckingen“, sowie den beiden Tochterunternehmen „Medicum Waldshut-Tiengen GmbH“ und SpitalServe
GmbH“. Spezialisierung der Abteilung für Innere Medizin in die Medizinische Klinik 1 und die Medizinische Klinik 2.
 

2012

Gründung des Tumorzentrums Hochrhein.

2014

Der komplette Südbau (28 Patientenzimmer, 56 Bettenstellplätze) wird saniert. Das Spital Waldshut wird zum Akademischen Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg ernannt.

Ausblick

Perspektivisch: Ein neuer Hubschrauberlandeplatz.

Luftaufnahme des Spital Waldshut